Just another WordPress weblog

Projektstand Design

Posted in working process by Kathi on May 30th, 2006

Entwicklungsphase

Design

Die Visualisierungen sollen sich aus einem zentralen Punkt oder einer zentralen Form herausbilden bzw. wachsen. Um Raum erzeugen zu können ist eine unterschiedliche Schärfe der verschiedenen Objekte notwendig, sowie auch Veränderungen im Alpha-Kanal. Stichwörter hierbei:

Bewegungs- und Tiefenunschärfe. Diese können auch durch andere visuelle Effekte erzielt werden wie z.B. Verdoppelung, Masken, multiply-Effekte. Denn ein tatsächllicher guter funktionierender Schärfebefehl bzw. Porgramm aus Erfahrungswert nicht vorhanden ist.

Entwicklungsphase

Weiters bezüglich der Formen ist anzumerken, dass wir minimalistisch dezent auftreten wollen, hierbei ist sich selber die Frage zu stellen „Was würde mich stören? bis hin zu Was würde mich stressen?“. Diese dezenten mit unter vielleicht auch weichen Formen sollen sich sanft, langsam bewegen um keine Unruhe zu erzeugen. Ziel wäre es im Optimalfall Ruhe zu vermitteln. Dazu einige Stichwörter:
kurvig - organisch - morphverhalten in Bewgegung und Form.

Ein weiterer Fortschritt bezüglich Form ist, dass wir Mayaobjekte verwenden können bzw. importieren, die Verwendung dieser im weiteren Projekt ist fraglich, da eine optimale Programmierung der Formen sehr viel Zeit in Anspruch nimmt.
Wesentlicher Vorteil von Einbindung der durch CGI erstellten Obejekte wäre, dass sie von vornherein mit gut-gewähltem Shader 3-Dim-Raum vermitteln. Diesr Raum ist ja uns sehr wichtig, da VVVV gerade diesen unterstützt, bzw. die einzige Möglichkeit ist diesen visuell-live zu gestalten bzw. zu generieren.

Designstand 1105

Farblich wurden bereits multiply und Alpha genannt weiters hinzukommt, dass ebenso Verläufe im passenden Falle (Übereinstimmung mit Form und Kombination) eingesetzt werden. Alle Farben sollten aus dem Farbenregister entnommen werden. Hierbei gibt es leider nur die RGB Werte als Auskunft für VVVV werden jedoch HSL oder HSV-Modell Werte benötigt. Möglichkeit wäre Photoshop CS zuverwenden oder eine Umrechnung in VVVV zu bauen. Auf alle Fälle sollten und müssen diese Farben verwendet werden, diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie keine „Knalligkeit“ besitzen sowie natürlich, gedämpft bis pastellig wirken. Spezielle Formen benötigen natürlich andere Faben wie nun angegeben, hierbei müsste direkt im Patch nochmals bestimmen. z.B. wenn wir vermehrt auf eine Vector, Linien Form zugehen, wird schwarz und weiß nicht mehr ausgeschlossen.
Grauwerte wurden nicht angegeben.
Bezüglich Bewegung ist anzumerken, dass wir in der Gestaltung Partikelverhalten und deren je nach Sound Wachstum und Verfall zu verwenden angedacht haben. Wichtiger bisweilen noch nicht ausgearbeiteter Aspekt ist, die Verteilung im tatsächlichen Raum: Wo befinden sich die Grafiken innerhalb der Projektion und wirken diese sich auf andere aus oder bleiben diese in einem bestehenden Rahmen. Quasi maximale Ausbreitung (Was wäre wenn ein Fusballfanclub im Cafe ist?).

You can leave a response, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a reply